Ja, man kann viel mehr Liebe und Aufwand reingeben, als einen schnöden Yogiteebeutel in Wasser zu werfen – aber manch eine hat vielleicht die Energie grad nicht …

Hier ist eins meiner Rezepte, die „sich selbst zubereiten“ für uns Spoonies.

Und überhaupt: Warum soll man es sich unnötig kompliziert machen??


Das wird mein Yogitee für heute.

Sieht schnöde aus – ich weiß. Wichtig ist doch das Ergebnis. Dieser Tee wird würzig und intensiv schmecken wie die Chais in Indien. Ich versprech’s.

Der Punkt ist

Wenn man den Beutel einfach nur mit Wasser aus dem Wasserkocher in der Tasse überschüttet, bleibt er schwach.

Zimt und indische Gewürze sind gesund

Sie wirken entzündungshemmend.

Sind Antioxidantien.

Dieses Rezept ist vegan.


Zutaten:

Classic Yogitea im Teebeutel – oder deine sonstige Lieblingsmischung


Ich benutze am liebsten immer noch den Classic Yogitea. Der enthält über 50% Zimt und dazu andere authentische Gewürze. Die Mischung schmeckt mir am besten. Aber ich habe auch schon Kurkuma-Tees und andere Mischungen probiert. Such dir selbst aus, was du am liebsten magst.

Jedenfalls: Ich koche für 2 große Tassen 1 Teebeutel (ja, das reicht tatsächlich) im Topf auf und lasse ihn dann eine Weile (15 min oder so) auf der niedrigsten Stufe weiter köcheln, und dann einfach ziehen, bis ich ihn trinken will.

Mehr muss ich dazu nicht machen.

Der Tee wird so richtig dunkelbraun und intensiv. Und die Küche duftet herrlich!

Ich war in Indien. Ich habe den originalen Chai der indischen Chai wallahs getrunken. Der hier ist fast genau so gut. Kein Grund, eine Wissenschaft draus zu machen. (Oder unnötig viel Geld dafür zu bezahlen.)

Du kannst ihn mit Zucker oder Honig süßen, mache ich aber nicht mal. (Ich will nicht gewohnheitsmäßig zuviel Zucker zu mir nehmen.)

Du kannst Milch (oder pflanzliche „Milch“) aufschäumen und dazu geben. Ich tu nur etwas Reismilch (Mandel- oder Kokos- schmeckt sicher auch sehr gut) dazu und genieße.


Nahrung ist der Baustein für unseren Körper. Nahrung gibt uns Energie.

In dieser Kategorie „Einfach essen“ (und trinken) sammle ich meine Rezepte, die du nutzen kannst, wenn du mal nicht viel Energie zum essen und kochen hast, trotzdem aber Energie tanken und gesund und sauber essen willst.

Mein Ansatz ist hier: Nahrung, die „sich selbst zubereitet“.

 
 
 
 


Blogposts wie diesen abonnieren:

Deine Privatsphäre ist mir wichtig. Selbstverständlich behandle ich deine Daten vertraulich.