Das Gefühl von finanzieller Sicherheit erhalten wir nur durch

Vorsorge

Durch

Absicherung.

Dein jetziger Job ist so zerbrechlich! Die Firma kann Umsätze verlieren und schließen. Oder Personal entlassen.

Du könntest krank werden und nicht mehr arbeiten können.

Was machst du dann?

Hast du irgendwelche Rücklagen?

Falls nicht: Wieso fängst du nicht JETZT damit an, welche aufzubauen?

So gesund wie jetzt, so jung wie jetzt wirst du nie wieder sein. Wie viele Jahre Arbeitsfähigkeit hast du noch vor dir? (Ich vielleicht 20.)

Oder bist du dir sicher, dass du bis ans Rentenalter arbeiten gehen wirst? Und danach eine Rente erhältst, die deinen aktuellen Lebensstandard und steigende Kosten – für Medizin, Pflege, was auch immer – abdeckt?


Hast du denn jetzt Ersparnisse?

Ich weiß, die Generation unserer Eltern lebten/leben so. Aber ich fürchte, sie sind die letzte Generation, der es so gut geht. Die ihr Leben lang gearbeitet haben und Rentenpunkte angeheimst. Und deren Renten und Witwenrenten noch gut aussehen. Die noch gelernt haben, zu sparen und Rücklagen aufzubauen. Von denen sie jetzt leben. Und die vielleicht sogar ein Haus gebaut hatten, in dem sie in Ruhe leben können oder von dem sie Teile weitervermieten (Ferienwohnung …), für Einnahmen.

Und ob wir davon etwas erben, oder ob sie nicht für ihre Pflege oder für ihre Reisen alles ausgeben, ist auch nicht sicher.

Und selbst falls wir es erben – wissen wir, wie wir es zur Seite legen müssen, damit es dann für unser Alter noch da ist??


Glaubst du, es kommt irgendwann mal zum Bedingungslosen Grundeinkommen? Das wäre sooo schön, ich hoffe auch darauf. Aber ich will mich nicht allein darauf verlassen. Auch nicht darauf, dass es Sozialleistungen geben wird, wenn ich ins Rentenalter komme. Oder dass die dann für ein Leben ausreichen. Oder dass ich mal reich erbe …

Was kannst du, was kann ich JETZT tun für finanzielle Absicherung?

Ich lerne JETZT, Produkte zu erstellen und online zu verkaufen. Das kann ich dann auch in 20 und 30 Jahren noch tun, von Zuhause aus. Notfalls vom Bett aus.

Ich befasse mich JETZT mit Geldanlagemöglichkeiten, die dann für mich etwas hinzu verdienen.

Ich werde nicht nur einen einzigen Einkommensstrom haben, sondern viele!

Ich werde ganz sicher nicht in ein Büro oder einen Laden gehen, bis ich über 80 bin!

 

Sei mal ganz ehrlich mit dir:

Hast du – neben der gesetzlichen Rente – schon weitere Vorsorge für dein Alter getroffen?

Hast du eine Patientenverfügung gemacht? Ein Testament?

Hast du festgelegt, wo und wie du beerdigt werden willst? Beerdigungen kosten heutzutage eine Menge Geld! Ist das da? Oder wird das deine Hinterbliebenen belasten?

Und für die Zeit davor – wovon wirst du leben, wenn du nicht mehr arbeiten gehst?

Ich denke, Rente wird es bald nicht mehr geben. Jedenfalls nicht so hoch, dass sie unseren aktuellen Lebensstandard abdeckt.

Wie viele Jahre sind’s bei dir noch bis zum Rentenalter? Bei mir noch rund 20. (Dann bin ich 65.)

Und nenn es Schwarzmalerei – aber ich sorge lieber vor, tue HEUTE, was ich tun kann, damit es dazu nicht kommen muss.

Wo wirst du wohnen? Kannst du ein Pflegeheim bezahlen, oder einen Pflegedienst?

Vielleicht ist es nicht für jeden, sich ein Unternehmen zuzulegen oder ein Haus, das er/sie vermietet und von den Mieteinnahmen zu leben. Eine Ferienwohnung vermieten, vielleicht?

Oder ein Buch schreiben und von den Verkäufen leben? Tausende, wenn nicht Millionen Menschen tun sowas.

Für die ganz sicherheitsbedürftigen gibt’s ja auch Versicherungen, Festgeldanlagen usw. Aber ob das zuverlässig ist? Und vor allem, genügend Ertrag bringt, um davon zu leben?

Möchtest du wirklich arbeiten gehen müssen, bis du tot umfällst? Bis du 85 oder 90 bist? Ein bisschen zur Zerstreuung, ja gerne. Aber nicht, weil ich muss!

Ich würde mich ja als „Normalbürger“ wenigstens mal mit Fonds und Aktion befassen … Einen Teil meines Geldes da anlegen. Nicht alles, versteht sich. Risiko streuen.

Aber

Du findest noch alle Folgen dieser Serie im Archiv der Liebesbriefe – hier anmelden:

privacy Kein Spam. Jederzeit abbestellbar.

Nur noch bis Freitag, 29. Juli!

Kommentar verfassen (dein 1. Kommentar muss von mir freigeschaltet werden)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.